Mittwoch, 27. Juli 2011

Kathedrale von Reims




Die Kathedrale Notre-Dame von Reims in der nordfranzösischen Stadt Reims gilt als eine der architektonisch bedeutendsten gotischen Kirchen Frankreichs. Seit 1991 gehört sie zum Unesco-Weltkulturerbe. Jahrhundertelang wurden hier die französischen Könige gekrönt.

Die als dreischiffige Basilika gestaltete Kathedrale war mit Ausnahme der Westfront bereits im 14. Jahrhundert (1211–1311) fertiggestellt. Die endgültige Fertigstellung erfolgte Anfang des 15. Jahrhunderts, nachdem das Schiff verlängert worden war, um den Menschen Platz zu bieten, die bei den Königskrönungen anwesend waren. Bei einem Brand 1481 wurden das Dach und die Türme zerstört.

Domenico Quaglio (1787–1837) Die Kathedrale von Reims im frühen 19. Jahrhundert

Markantestes Merkmal der Kathedrale ist ihre mit Reliefs und Figuren reich verzierte Westfassade – ein großartiges Beispiel hochgotischer, mittelalterlicher Bildhauerkunst. Ihre beiden gedrungenen Westtürme mit einer Höhe von 81 Metern sollten ursprünglich noch Turmspitzen für eine Gesamthöhe von 120 Metern erhalten. Das Hauptportal ist der Jungfrau Maria gewidmet. Direkt über dem Portal befindet sich noch innerhalb des gotischen Portalspitzbogens eine kleinere Rosette. Die Mitte der Westfassade wird durch die Hauptrosette geprägt. Die „Galerie der Könige“ oberhalb der Hauptrosette zeigt die Taufe Chlodwig I. und die Statuen seiner Nachfolger.

Im Inneren hat die Kathedrale eine Länge von 139 Metern. In dem dreischiffigen Querhaus mit doppelter Vierung ist sie 55 Meter breit, das dreischiffige Langhaus ist 32 Meter breit.

Zur Basilica minor wurde die Kathedrale 1870 durch Papst Pius IX. ernannt. Während des Ersten Weltkrieges wurde die Kathedrale schwer beschädigt, unter anderem wurde der hölzerne Dachstuhl aus dem 15. Jahrhundert komplett zerstört. 1919 wurde mit der Renovierung begonnen, die sich über zwanzig Jahre hinzog.


Chagall-Fenster

1974 wurden von Marc Chagall gestaltete farbige Glasfenster eingeweiht.

Die Fassade gilt als das klassische Beispiel französischer Hochgotik schlechthin, sowie als die dynamisch ausgewogenste. Sie wurde wahrscheinlich in der zweiten Hälfte des 13. Jahrhunderts (1252–1275) errichtet. Hier ist der Entwicklungsgang von Laon wieder aufgegriffen worden: ein dominierendes Zentrum in der Mitte und eine mächtige Bewegung durch die ganze Fassade. Die Portalzonen sind weit nach vorne und mit ihren Wimpergen nach oben gezogen, über das erste Geschoss hinaus. Die zentrale Rosette ist original und nicht später eingebaut worden, denn in Reims wurde um 1215/20 von Jean d’Orbais das Maßwerk erfunden.

Labyrinth (Fußbodenmosaik)

Die neue Erfindung des Maßwerks wurde auch in der Portalzone als Tympanon angewandt, eine völlig neue Idee, die für die Beleuchtung des dahinter liegenden Innenraumes große Bedeutung hat. Die Fensterrose ist das absolute Zentrum dieser plastisch und dynamisch hoch bewegten Fassade. Diese Reimser Idee ist damals derart erfolgreich gewesen, dass die Westfassaden zahlreicher Kathedralen nach diesem Vorbild umgeändert wurden. Lediglich das große Radfenster von Laon aus der Zeit nach 1220 kann hier in gewisser Weise als Vorläufer gewertet werden.

Als großes Gegengewicht gegen das mächtige Portalgeschoss und die Rosette im zweiten fungieren die bekrönende Königsgalerie und die dahinter gesetzten Türme. Die ganze Fassade mit ihren enormen Steinmengen ist eine rauschhafte Bewegung nach oben.

Die Königsgalerie, von der einige Kunsthistoriker glauben, sie sei die erste der Kunstgeschichte und nicht jene in Paris, war ursprünglich vergoldet. Sie zieht sich um das ganze Turmgeschoss herum, wie auch der plastische Schmuck die gesamte Kathedrale umgibt. Die insgesamt 56 Statuen der Königsgalerie haben eine Größe von 4,30 Meter und wiegen zwischen 6 und 7 Tonnen. Insgesamt befinden sich an der Kathedrale 2303 Skulpturen: am Außenbau 211 in der Größe zwischen 3 und 4 Metern, 126 mittlere und 936 kleine Statuen, außerdem Plastiken von 788 Tieren. Im Innenraum gibt es 191 mittlere Statuen und 50 Tiere. Solche Zahlen beweisen auch, in welchem Ausmaß eine solche Kathedrale als Gesamtkunstwerk zu sehen ist und nicht nur als Bauwerk. Die Ausbreitung dieser plastischen Bildwerke über alle Ebenen des Kirchengebäudes ist wieder ein deutlicher Beweis für die Versinnlichung des Religiösen, die zu jener Zeit stattfand und die schon die Gewändefiguren von Chartres 1150 hervorgebracht hat.



Die Westtürme sind nicht ganz vollendet worden, auf die ursprünglich geplanten Spitzen wurde verzichtet. Während die Kirche heute zu den Westtürmen nur einen Dachreiter am Ende des Firstes hat und einen unscheinbaren Dachaufsatz über der Vierung, umfasste der ursprüngliche Entwurf insgesamt zehn Türme. Der große französische Denkmalpfleger des 19. Jahrhunderts Viollet-le-Duc hat auf der Grundlage von Reims ein Idealbild einer gotischen Kathedrale mit sieben spitzen Türmen gezeichnet, was bei keiner einzigen Kathedrale Frankreichs tatsächlich gebaut wurde.

An einem im 19. Jahrhundert entwickelten Idealbild sind aber gotische Bauwerke nicht zu messen. So wurde Notre Dame de Paris nach dem flachen Abschluss der Türme noch ein Jahrhundert lang umgebaut und erweitert und war dann fertig, bevor mit dem Bau des Ulmer Münsters überhaupt begonnen wurde. Flache Turmabschlüsse in Frankreich und England sind nicht zu vergleichen mit den Türmen des Kölner Doms, die jahrhundertelang eine Bauruine waren, bevor sie im 19. Jahrhundert vollendet wurden.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen