Freitag, 29. Juli 2011

Kathedrale St. Alexander Newski in Sofia





Die Alexander-Newski-Kathedrale (bulgarisch: Храм-паметник „Свети Александър Невски“, Hram-pametnik „Sweti Aleksandar Newski“) ist die Kathedrale des bulgarischen Patriarchs (Patriarchenkathedrale), derzeit Patriarch Maxim und dessen Sitz.

Die Kathedrale ist ein funktionierendes Gotteshaus und heute eines der Wahrzeichen der bulgarischen Hauptstadt Sofia. Sie wurde von dem russischen Architekten Alexander Pomeranzew errichtet, der auch das Warenhaus GUM in Moskau erbaute. Der Grundstein wurde 1882 gelegt; der eigentliche Bau wurde jedoch primär zwischen 1904 und 1912 vollzogen. Die bulgarisch-orthodoxe Kathedrale im neobyzantinischen Stil befindet sich auf dem Alexander-Newski-Platz im Zentrum der Stadt und ist dem russischen Nationalheiligen Alexander Newski geweiht. Sie wurde zur Erinnerung an Zar Alexander II. und die rund 200.000 russischen Soldaten, die bei der Befreiung Bulgariens von der osmanischen Herrschaft im Russisch-Osmanischen Krieg von 1877-78 starben, errichtet.




Von 1916 bis 1920 hieß die Kathedrale Sankt-Kyrill-und-Methodius-Kathedrale, wurde danach jedoch wieder mit dem alten Namen bezeichnet.



Die Kathedrale hat fünf Kirchenschiffe und ist im Inneren mit Gold, Mosaiken, Marmor und Holzschnitzereien geschmückt. Die Fenster sind mit Glasmalereien, Wände und Kuppeln mit Fresken versehen. Des Weiteren sind auch Alabaster-Kunstwerke zu sehen. Unter der Kathedrale befindet sich eine Krypta, in der sich ein Ikonen-Museum mit bulgarischen Heiligenbildern aus der Zeit zwischen dem 9. und dem 18. Jahrhundert. Hier befindet sich auch die Poganowo-Ikone.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen