Dienstag, 26. Juli 2011

Daniel Libeskind - Denver Art Museum



Daniel Libeskind (* 12. Mai 1946 in Łódź, Polen) ist ein US-amerikanischer international renommierter Architekt und Stadtplaner polnischer Herkunft. Er ist bekannt für seinen multidisziplinären Ansatz und einen neuen kritischen Diskurs in der Architektur. Zu seinen Hauptwerken gehören größere kulturelle Einrichtungen, wie das Jüdische Museum Berlin, das Felix-Nussbaum-Haus Osnabrück, das Denver Art Museum und das Imperial War Museum North in Manchester, aber auch Landschafts- und Stadtplanungen sowie Entwürfe von Ausstellungen, Bühnenbildern und Installationen. Im Sommer 2002 hat er mit „Saint Francois d’Assise“ an der Deutschen Oper in Berlin erstmals eine Oper inszeniert. Aktuell (Stand: 2011) wird nach seinem Entwurf das nach seiner Fertigstellung höchste Gebäude in Amerika das One World Trade Center in New York und der Kö-Bogen in Düsseldorf gebaut.

Das Denver Art Museum ist eine 1893 gegründete Kunstgalerie in Colorados Landeshauptstadt Denver - unweit des Civic Center Park im Zentrum der Stadt. Das bedeutendste Museum Denvers umfasst das 1971 von Gio Ponti fertiggestellte - und einer Burg ähnelnde - North Building sowie das von 2003 bis 2006 unter Leitung von Stararchitekt Daniel Libeskind gebaute Hamilton Building. Zu den bedeutendsten Ausstellungen gehören die Kollektionen indianischer Handwerkskunst.


Die Kunstgalerie wurde 1893 als Denver Artists Club gegründet und 1916 in Denver Art Association umbenannt. Den heutigen Namen trägt die Galerie seit 1932, erhielt seinen heutigen Standort aber erst im Jahr 1971, nachdem sie zuvor unter anderem in einer öffentlichen Bibliothek und dem Rathausgebäude der Stadt untergebracht war.

Da das North Building im Laufe der Jahre an seine Kapazitätsgrenzen stieß kam es im November 1999 in der Landeshauptstadt zu einer Volksabstimmung über die Anhebung der lokalen Steuern. Das positive Ergebnis bescherte den Stadtplanern Mehreinnahmen in Höhe von 62,5 Millionen US-Dollar, weitere 28 Millionen Dollar flossen während der Bauphase durch private Spenden in die Stadtkassen. Bürgermeister Wellington Webb berief nach der Abstimmung eine zwölfköpfige Auswahlkommission, die unter der Leitung von Stephanie Foote die Entwürfe von 41 internationalen Architekten zu bewerten hatte. Das Auswahlverfahren dauerte etwas mehr als ein halbes Jahr, ehe Arata Isozaki (Tokio), Thom Mayne (Santa Monica) und Daniel Libeskind für die engere Auswahl feststanden.



Im Juni 2000 übertrug das Fernsehen die öffentliche Präsentation der drei Architekten, ehe sich die Auswahlkommission auf Grund seiner Visionen, seines Enthusiasmus' sowie seiner Erfahrung für Libeskind entschied. Am 13. Juli 2000 gab Bürgermeister Webb bekannt, dass der Erweiterungsbau des Denver Art Museums nach den Plänen Libeskinds gebaut werde. Die Arbeiten begannen im Juli 2003, eröffnet wurde das Hamilton Building schließlich am 7. Oktober 2006.

_____

>>> Homepage des Museums

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen